Steuern – Costellos Finanzblog http://www.costello-online.com Wed, 11 Sep 2013 11:26:33 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.4.12 Erforderliche Angaben beim Finanzamt http://www.costello-online.com/2010/10/erforderliche-angaben-beim-finanzamt/ Sun, 03 Oct 2010 13:10:00 +0000 http://www.costello-online.com/?p=12 Weiterlesen ]]> Auch wenn kaum Jemand gerne mit dem Finanzamt zu tun hat, so handelt es sich selbstverständlich dennoch bei den Finanzämtern um notwendige Einrichtungen, denn ohne die Einnahme und Verwaltung von Steuern würde ein Staat nicht funktionieren. In den letzten Jahren hat es mitunter den Anschein, dass man immer mehr Angaben beim Finanzamt machen muss bzw. die Finanzämter auf immer mehr Daten Zugriff haben, wie zum Beispiel auf bei Banken vorhandene Konten oder auf die Höhe der erteilten Freistellungsaufträge oder auch Zinseinnahmen. Aktuell ist unter anderem in der Diskussion, dass nun unter Umständen viele Rentner Steuernachzahlungen „befürchten“ müssen, da dem Finanzamt nun auch die betrieblichen und privaten Rentenbescheide vorliegen. Es gibt also insgesamt betrachtet viele Angaben, die man beim Finanzamt heutzutage machen muss.  

Einnahmen und Ausgaben 

Neben den persönlichen Daten wie Name, Anschrift, Geburtsdatum, Beruf und Religion, zählen vor allen Dingen die erzielten Einnahmen zu den Angaben, die jeder Bürger beim Finanzamt zwingend machen muss. Denn die Einnahmen aus den verschiedenen Einkunftsarten stellen natürlich die Grundlage zur Berechnung der zu zahlenden Einkommensteuer dar. Grundsätzlich muss man alle Einnahmen angeben, wenn diese zusammen über dem Grundfreibetrag von rund 8.000 Euro pro Person liegen, denn dann besteht auch eine Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung. Bei den meisten Bürgern ist es so, dass die Angaben über das erzielte Einkommen im Rahmen einer abhängigen Beschäftigung vom Arbeitgeber gemacht werden. In diesem Fall besteht grundsätzlich auch keine Pflicht zur Steuererklärung, wenn man nicht noch anderweitige Einkünfte erzielt hat. Allerdings ist das Erstellen der Einkommensteuererklärung in der Regel sinnvoll, da man häufig noch etwas zu viele gezahlte Steuern zurück bekommt. Zudem können natürlich bestimmte Ausgaben im Rahmen von Werbekosten oder in Form von Sonderausgaben nur dann berücksichtigt werden, wenn man dem Finanzamt Angaben über diese Ausgaben macht.  

Einnahmen aus Kapitalvermögen 

Neben den Einkünften aus einer abhängigen Beschäftigung betreffen auch die Einnahmen aus Kapitalvermögen recht viele Steuerzahler, und natürlich sind auch dazu Angaben beim Finanzamt zu machen. Zu den Einnahmen aus Kapitalvermögen zählen vor allem Zinsen und Dividenden, aber seit der Abgeltungssteuer auch Kursgewinne aus Wertpapiergeschäften. Grundsätzlich ist es übrigens keineswegs verboten sein Kapital in der Schweiz, in Liechtenstein oder in den anderen so genannten „Steueroasen“ anzulegen. Man muss lediglich die erzielten Zinserträge und sonstigen aus dem Kapital stammenden Einnahmen beim deutschen Fiskus angeben. Hat man in Deutschland bei der Bank keinen Freistellungsauftrag gestellt, werden von den gut geschriebenen Zinsen und Dividenden automatisch 25 Prozent Steuern an das Finanzamt abgeführt (Abgeltungssteuer). Generell sollten die Angaben beim Finanzamt übrigens immer korrekt und auch vollständig sein, denn falsche Angaben oder gar Steuerhinterziehung können sehr unangenehme Konsequenzen haben.

]]>
Tipps rund um die Steuererklärung http://www.costello-online.com/2010/10/tipps-rund-um-die-steuererklarung/ Sun, 03 Oct 2010 13:02:06 +0000 http://www.costello-online.com/?p=9 Weiterlesen ]]> In vielen Bereichen kann man sich heute nützliche Tipps und Informationen holen, zum Beispiel auch in immer größerem Umfang über das Internet. Tipps die nahezu jeden Bürger interessieren dürften sind auch die Ratschläge rund um die Steuererklärung, bei denen es in den meisten Fällen darum geht, wie man auf legale Weise Steuern sparen kann. Da Deutschland nicht unbedingt für ein einfaches Steuerrecht bekannt ist, können solche Tipps in der Praxis durchaus wertvoll in dem Sinne sein, dass man seine zu zahlende Steuer reduzieren kann. Man ist zwar nicht grundsätzlich zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet, aber ohne Abgabe der Einkommensteuererklärung kann man natürlich auch keine „besonderes“ Ausgaben absetzen, welche das zu versteuernde Einkommen senken würden.  

Die Werbungskosten bei Arbeitnehmern 

Ein „großes „Thema im Bereich der Steuererklärung sind immer wieder die Werbungskosten. Zunächst wird bei jedem Arbeitnehmer ohnehin eine Werbungskostenpauschale berücksichtigt, sodass sich die Angabe von Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung nur dann lohnt, wenn die anzusetzenden Ausgaben über einen Betrag von 920 Euro hinaus gehen. Zu den „typischen“ Werbungskosten zählen zum Beispiel Aufwendungen für Fort- und Weiterbildungen, Spenden und natürlich vor allem die Fahrtkosten, die in Verbindung mit dem Weg zur Arbeit anfallen. Derzeit ist es so, dass man pro gefahrenem Kilometer (einfache Fahrt) 30 Cent als Fahrtkosten ansetzen kann. Geht man einmal davon aus, dass man neben den Fahrtkosten keine anzusetzenden Werbungskosten hat, so müsste der Weg zur Arbeit mindestens rund 14 Kilometer betragen, damit sich (bei angenommenen 220 Arbeitstagen im Jahr) die Angabe überhaupt steuerlich lohnt.  

Abzusetzende Kosten bei Selbständigen 

Natürlich gibt es nicht nur bei abhängig Beschäftigten diverse Ausgaben, die im Rahmen der Steuererklärung abgesetzt werden können, sondern auch Selbständige können Kosten steuerlich geltend machen. So zählen beispielsweise alle Betriebsausgaben letztendlich zu den Ausgaben, welche den Betriebsgewinn reduzieren und somit natürlich auch die Steuerlast reduzieren. In den Bereich der Betriebsausgaben fallen zum Beispiel Kosten für den Einkauf von Materialien, die Miete oder Pacht für Betriebsgebäude und die Nutzung eines Fahrzeuges zu beruflichen Zwecken. Darüber hinaus gibt es diverse außergewöhnliche Belastungen und Sonderausgaben, die bei Vorhandensein ebenfalls die Steuer senken.

]]>