Tagesgeld als Sparvariante verwenden

Immer mehr Leute greifen auf so genannte Tagesgeld-Konten als Sparvariante zurück. Denn der Tagesgeldvergleich mit einem Sparbuch beispielsweise zeigt einem solchen gegenüber besondere Vorteile: So erhält man hier eine deutlich bessere Flexibilität in punkto Verfügbarkeit seiner Geldbeträge und kann zusätzlich auf oftmals durchaus interessante und höhere Verzinsungen zurückgreifen. Und im Gegensatz zum Sparbuch muss bei Tagesgeld auch keine Kündigungsfrist eingehalten werden.

Beste Ergebnisse durch Tagesgeldvergleich
Doch natürlich gibt es auch Contras hinsichtlich des Tagesgeldes. So ist der Zinssatz zwar oftmals verlockend, kann sich aber jederzeit auch negativ entwickeln – eine Voraussage, um das Risiko möglichst gering zu halten, lässt sich hier kaum treffen. Darüber hinaus kann man von einem Tagesgeldkonto keine Lastschriften oder Überweisungen durchführen, und für Ein- und Auszahlungen von Geld benötigt der Kunde ein zusätzliches sogenanntes Referenzkonto. Beim einem solchen handelt es sich normalerweise um ein Girokonto, sodass durchschnittlich eine Bearbeitungszeit von zwei bis drei Werktagen einkalkuliert werden muss. Nichtsdestotrotz – Tagesgeld erweist sich als ideal für das „Parken“ seines Geldes für einen absehbaren Zeitraum; ist es einem möglich, sich langfristig zu binden, so sollten auch feste Geldanlagen wie Aktien oder Versicherungsfonds mit in die Erwägungen einbezogen werden. Insgesamt lässt sich festhalten, dass durch einen Tagesgeldvergleich am besten ersehen werden kann, ob sich die Anlage eines Tagesgeldkontos lohnt – und wenn ja, auf welches der vielen Angebote einzelner Kreditunternehmen man zurückgreifen sollte.

Dieser Beitrag wurde unter Finanzierung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.